LFT und LLB in Frohnleiten (18.06.2011)

Vergangenen Samstag, den 18. Juni 2011, fand in Frohnleiten (Bezirk Graz-Umgebung) der 127. Landesfeuerwehrtag (LFT) und parallel der 47. Landesfeuerwehr-Leistungsbewerb (LLB) statt.

Die FF Hainsdorf-Brunnsee machte sich mit ihrer zusammengesetzten Wettkampfgruppe, die aus einer vorbildlichen Kooperation mit der FF Pichla b. Mureck entstanden ist, bereits in den Morgenstunden auf den Weg zum Bewerb in Frohnleiten.

Das Minimalziel war das Erreichen des Feuerwehrleistungsabzeichens (FLA) in Silber für etliche Kameraden in der Gruppe. Von der FF Hainsdorf-Brunnsee war es nur noch Gernot Kaiser, der eine lange Durststrecke zu überwinden hatte und nun endlich zum ersehnten Abzeichen kommen wollte.

Eines vorweg: Das Minimalziel wurde erreicht. Doch nach den bisher in dieser Saison gezeigten Leistungen wollte man sich nicht nur mit dem Minimalziel begnügen. Eine gute Zeit sollte am Ende des Tages von der Anzeigentafel leuchten.

Die Kulisse in Frohnleiten war beeindruckend und die angespannte Atmosphäre unter den Wettkampfgruppen aber auch Bewertern spürbar. Doch die in Wettkämpfen vor solch einer Kulisse erfahrenen Gruppenmitglieder wussten es die Nervosität der anderen Kameraden zu verringern.

Voller Elan ging es in den ersten Antritt: Bronze A. Jeder gab sein bestes und am Ende gab es strahlende Gesichter und eine Zeit von 47,71 sec. Doch dann folgte die Ernüchterung. Ein Bewerter meldete an den Hauptbewerter und den neben ihn stehenden Gruppenkommandanten, dass eine Kupplung in der Saugleitung offen sei. Der Hauptbewerter nahm dies zur Kenntnis und trug 20 Fehlerpunkte (wird 1:1 in Sekunden umgerechnet) in sein Bewerterblatt ein. Dem Gruppenkommandanten blieb nichts anderes als das Ergebnis zur Kenntnis zu nehmen und beim Abmarsch zum Staffellauf die Gruppe darüber zu informieren. Noch immer von Löschangriff enttäuscht wurde der Staffellauf in 58,30 sec. bewältigt.


Viel Zeit das Ergebnis zu verarbeiten blieb nicht. Der nächste Antritt wartete: Silber A. Es wurde eine Zeit von 83,05 sec. erreicht und dazu gesellten sich 35 Fehlerpunkte. Der Staffellauf war etwas besser als beim ersten Antritt und die 400 Meter wurden in 57,57 sec. gelaufen. Somit wurde in Silber das Abzeichen erreicht und man konnte mit dem Ergebnis zufrieden sein.

Der Höhepunkt der Saison war mit dem LLB erreicht und die zusammengesetzte Gruppe von Hainsdorf-Brunnsee und Pichla b. Mureck kann zufrieden auf das bisher absolvierte erste Jahr der Kooperation zurückblicken.

Die Gruppe beim LLB bestand aus: Gruppenkommandant HBI Robert Selinschek, Maschinist OFM Rene Kögl, Melder LM Harald Pölzl, 1er LM d. F. Markus Salamon, 2er HFM Alexander Schlögl, 3er OLM d. F. Mario Faulent, 4er OFM Florian Konrad, 5er OBM Richard Pölzl und 6er OFM Gernot Kaiser.

Als Landesbewerter fungierte auch dieses Jahr wieder der Kommandant der FF Hainsdorf-Brunnsee HBI Leo Unger. Unter der Organisation von BM d. F. Franz Fauland stellte die FF Hainsdorf-Brunnsee auch eine stattliche Abordnung beim LFT und der Schlusskundgebung. Mit dabei waren OBI d. F. Franz Liebmann, HLM Anton Kern und HLM Josef Maier.

Die über 3000 anwesenden Freiwilligen Feuerwehrleute machten diesen 127. LFT und 47. LLB zu etwas besonderem. Herzlichen Dank für die Teilnahme, Gratulation an die Bewerbsgruppe für dieses respektable Ergebnis und an die Gruppenmitglieder, die das FLA in Silber erreichen konnten!

draeger

Diesen Link auf Facebook sharen?