A-Gruppe in Oberösterreich (04.07.2010)

Am Samstagnachmittag, den 03.07.2010, traten sechs Männer und eine Frau eine rund 4-stündige Reise nach Oberösterreich an. Ziel war die Ortschaft Pühret bei Rannariedl im Bezirk Rohrbach.

Den Namen Rannariedl hören Interessierte unserer Feuerwehr sicherlich nicht zum ersten Mal. War es doch die Bewerbsgruppe der FF Rannariedl, die als besonderer Gast bei unserem Flutlichtbezirksbewerb zu Gast war.

Dieses Mal drehten wir den Spieß um und nahmen an ihrem Bezirksleistungsbewerb teil. Angereist waren wir schon Vorabend des Bewerbes, sodass wir uns optimal akklimatisieren konnten. Nach langer Fahrt erreichten wir am Abend das Ziel um sogleich zu einem großen und uns stark empfohlenen Fest weiterzufahren. Bei der Ankunft entpuppte sich das Fest als eine Nachmittags- und Abendveranstaltung, die um 23 Uhr bereits ihr offizielles Ende nahm. Ende jedoch nicht für uns, war es doch viel mehr Anfang, denn genau zu dieser Zeit erreichten wir das Festgelände und wurden prompt von einem eindrucksvollen ca. 20-minütigen Begrüßungsfeuerwerk empfangen. Nach einiger Zeit bemerkten auch wir, dass es viel mehr ein Schlussfeuerwerk für dieses Fest war. Nichtsdestotrotz verbrachten wir noch ein paar gemütliche Stunden und fanden erst im Morgengrauen wieder in unsere Betten.

 

 

Am Sonntag, den Bewerbstag, stärkten wir uns bei einem ausgezeichneten Frühstück und machten uns dann auf den Weg nach Linz um unser siebtes Gruppenmitglied vom Bahnhof abzuholen. Von dort trafen wir nach rund 35-minütiger Fahrt, bedingt durch Umleitungen über Stock und Stein, am Bewerbsort St. Veit ein.

Da wir bereits etwas spät dran waren, traten wir ohne zu warten an und erreichten eine den Umständen entsprechend passable Zeit. Wir erlebten die Siegerehrung unter Anwesenheit des Bundesministers Reinhold Mitterlehner mit und ließen den Bewerbstag mit unseren Kollegen der FF Rannariedl bei dem einen oder anderen Getränk ausklingen.

Ein herzliches Danke an die FF Rannariedl für die Einladung, aber auch für die zwei bereitgestellten Mann, die wir aus unserem Reservoir nicht aufbringen konnten.

Nach intensiven Stunden in Oberösterreich machten wir uns auf zur langen Heimreise und kamen sicher beim Rüsthaus in Hainsdorf-Brunnsee an.

Diese Reise war sicherlich etwas ganz besonderes und alle Mitgereisten können hervorragende neue Eindrücke mit nach Hause nehmen.

 

draeger

Diesen Link auf Facebook sharen?