Flutlichtbewerb - ein Highlight im Bezirk (28.05.2010)

Der erste Flutlichtbezirksleistungsbewerb mit Nassleistungsbewerb in Radkersburg ist vorüber. Freitag, der 28. Mai 2010 ab 18 Uhr fand er statt und man kann mit ruhigem Gewissen sagen, dass es ein Highlight im Radkersburger Feuerwehrkalender 2010 war!

Die FF Hainsdorf-Brunnsee trat mit gleich zwei Bewerbsgruppen an und schlug sich hervorragend. Die Gruppe Hainsdorf-Brunnsee 1 erreichte mit einer Zeit von 45,2 sec. beim Löschangriff in Bronze A und 55,78 sec. beim Staffellauf mit jeweils null Fehlern den hervorragenden dritten Platz und wurde nur von Weitersfeld und dem späteren Sieger Oberrosenberg geschlagen.

In einer solch kurzen Zeit hatte die Gruppe in der jüngeren Vergangenheit noch nie den Löschangriff bewältigt, sichtlich stolz waren auch die neun Gruppenmitglieder und die der FF Hainsdorf-Brunnsee verbundenen Personen.

Die Gruppe Hainsdorf-Brunnsee 2, bei der u.a. unser Feuerwehrkommandant HBI Leo Unger, sein Vorgänger HLM Johann Fauland und unser Bezirks- und Landesfeuerwehrkommandant LBD Albert Kern mitmachten, hatte die Ehre den Bewerb als erste antretende Gruppe sozusagen zu eröffnen und erreichte eine Zeit von 80,2 sec. allerdings mit 25 Fehlerpunkten in der Kategorie Bronze B. Den Staffellauf absolvierten sie in 66,35 sec. Selbstverständlich offenbarte die Zeit die eine oder andere fehlende Vorbereitungsübung, dennoch war das Publikum vom Antreten begeistert und jubelte der Gruppe zu.

In Silber A trat die Gruppe Hainsdorf-Brunnsee 1 ebenfalls an und erreichte mit einer Zeit von 66,7 sec. und 15 Fehlerpunkten beim Löschangriff und 60,09 sec. beim Staffellauf erneut den hervorragenden dritten Rang und konnte sich so bei der Siegerehrung zwei Mal am Siegerpodest bejubeln lassen.

Den Sieg sicherte sich die Gruppe aus Weitersfeld vor Zehensdorf. Die FF Weitersfeld konnte so den heuer wieder eingeführten Wanderpokal entgegen nehmen und sich diese begehrte Trophäe sichern. Der Wanderpokal wird an die Gruppe vergeben, die insgesamt die meisten Punkte in Bronze A und Silber A erreicht.

In der Kategorie Bronze A Gäste Steiermark trat u.a. die FF Schäffern an, welche die Goldmedaille bei der Feuerwehrolympiade in Ostrava (CZ) gewinnen konnte. Das Antreten der "Schäfferner" lockte zahlreiche Zuschauer an die Absperrungen und die Stimmung am Hainsdorfer Sportplatz war auch wegen des hervorragenden Platzsprechers wieder einmal am Kochen. Fast wie erwartet legte die FF Schäffern mit der Zeit von 34,8 sec. den anderen Gruppen eine Hürde vor, die sich als nicht zu überwinden erwies - trotz kleiner Schwierigkeiten bei den Kupplungsarbeiten.

Dennoch mussten sie der Gruppe aus St. Nikolai i. Sausal den Vortritt lassen, die durch eine überragende Aufholjagd beim Staffellauf die 2,2 sec. Rückstand vom Löschangriff wieder wett machen konnte und so in dieser Kategorie gewann. Als Dritter erreichte die Gruppe Rohrbach am Kulm das Stockerl.

In der Kategorie Silber A Gäste Steiermark schlugen die Goldmedaillengewinner aber zurück und gewannen mit einer Zeit von 38 sec. und 5 Fehlerpunkten vor Rohrbach am Kulm und Prarath.

In Bronze B Gäste Steiermark und Silber B Gäste Steiermark gab es jeweils nur eine antretende Feuerwehr. Bei ersterem die FF Obergralla und bei letzterem die FF Mühldorf.

Das zweite Highlight des Flutlichtbewerbes war das Antreten der FF Rannariedl aus dem Bezirk Rohrbach in Oberösterreich. Die FF Hainsdorf-Brunnsee ist besonders stolz diese Gruppe bei unserem Bewerb dabei gehabt zu haben. Die FF Rannariedl ist Teilnehmer der "Meisterklasse" in ihrer Heimat, der obersten Liga beim FLA-Bewerb, für die man eine gewisse Schnelligkeit und Konstanz beim Bewerb aufweisen muss, denn es gibt auch die Möglichkeit abzusteigen und das würde einen mühsamen Weg zurück bedeuten.

Topmotiviert trafen die neun Männer in Hainsdorf-Brunnsee nach über 3,5 stündiger Anreise ein und stellten sich dem Bewerb. Allerdings lief es gleich beim ersten Antreten nicht wirklich rund und so konnte der Löschangriff aufgrund zahlreicher Schwierigkeiten bei 42,0 sec. beendet werden, eine Zeit, die bei Gruppen des Bezirkes Radkersburg große Euphorie hervorrufen würde, allerdings für die FF Rannariedl nicht dem selbst gesetzten Maßstab entspricht.

Beim Antritt in Silber A wurde die Zeit auf 40,7 sec. verbessert, allerdings kassierte man 10 Fehlerpunkte. Dennoch, die Leistung war hervorragend und die "Rannariedler" begeisterten das Publikum, welches die Gruppe mit Schlachtrufen anzufeuern versuchte. Außerdem sollte die Zeit in Bronze A auch noch für den späteren Parallelbewerb reichen.

Last but not least verdienen die angetretenen Gruppen aus Slowenien unsere ausgesprochene Wertschätzung und auch die Erwähnung an dieser Stelle. Die Gruppe aus Lutverci konnte in der Kategorie Bronze A mit einer Zeit von 67,1 sec. reüssieren und die Gruppe aus Gornja Radgona markierte mit einer Zeit von 51,0 sec. in Bronze B auch gegenüber den österreichischen Gruppen die Bestzeit.

Allen angetretenen und erfolgreichen Gruppen möchten wir als Veranstalter ganz herzlich gratulieren. Die FF Hainsdorf-Brunnsee freute sich sehr, eine solch große Anzahl an Gruppen auf erstklassigem Niveau beim Flutlichtbewerb begrüßen zu können.

Doch neben dem "normalen" FLA- Bewerb war am zweiten Bewerbsplatz der Nassbewerb auf zwei Bahnen im Gange. Viele Gruppen nahmen das Angebot an und traten auch in "nass" an. Sieger des Nassbewerbes wurde schlussendlich die Gruppe der FF Weixelbaum.

Den Abschluss des Bewerbes stellte der oben bereits erwähnte Parallelbewerb dar. In diesem starten jeweils zwei Gruppen zeitgleich. Für die Zuschauer ist diese Art des Antrittes außerordentlich interessant und aufschlussreich, zeigt sie doch ganz genau wer wo wann warum um wie viel schneller oder langsamer ist als die jeweils andere Gruppe.

Die acht besten Gruppen stellten sich dieser Herausforderung und zogen durch ihr Arbeiten das Publikum in ihren Bann. Wiederum war entlang der kompletten Bewerbsbahnlänge das Gros der anwesenden Zuschauer bis zur Absperrung gedrängt um diesen Wettkampf hautnah miterleben zu können.

Schlussendlich meisterte die FF Schäffern diese Herausforderung am schnellsten und konnte den Parallelbewerb für sich entscheiden.

Eine Erwähnung wert ist definitiv auch die FF Mooskirchen, und die FF Weixelbaum welche am Bewerb mit gleich drei Gruppen teilnahmen. Diese Begeisterung für den FLA-Bewerb ist sicherlich beispielhaft und hat Vorbildwirkung für andere Feuerwehren.

Die Siegerehrung fand nach den abschließenden Arbeiten des Berechnungsausschuss bei gedämmten Lichtverhältnissen und Fackelschein statt. Die jeweils ersten drei jeder Kategorie konnten sich freuen, am Podest von den Zuschauern gefeiert zu werden.

Die Pokale wurden von Landesfeuerwehrkommandant LBD Albert Kern und Bürgermeister der Gemeinde Eichfeld Johann Pock übergeben. Auch einige Abschnittsbrandinspektoren fanden sich ein um der Siegerehrung einen würdigen Rahmen zu verleihen.

Ebenso bei der Bewerbseröffnung, bei der Bewerbsleiter OBI Alfred Klöckl u.a. den Labg. Anton Gangl, Vizebürgermeister der Gemeinde Eichfeld Klaus Strein und hohe Funktionäre des slowenischen Feuerwehrverbandes begrüßen konnte.

Zahlreiche Feuerwehrfunktionäre waren im Laufe des Bewerbes anwesend und bekundeten ihr Interesse an diesen neuen Rahmenbedingungen des Bezirksleistungsbewerbes.

Nach der Siegerehrung ließ Bewerbsleiter Klöckl die Gruppen zum Pokale füllen abtreten. Diese Aufforderung nahmen die Gruppen gerne an und so wurden die Erfolge noch bis in die Morgenstunden gefeiert. Die Stimmung war hervorragend und lud die Gruppen zum längeren Verweilen ein.

Dieser Umstand wird beispielsweise durch folgende Daten veranschaulicht: Bierkonsum von rund 14 Fässern à 50l, macht in Summe 700 Liter Bier (mehr als 1 Liter Bier pro Kopf). Verbrauch von rund 85kg Schweine- und Putenfleisch für Wiener Schnitzel ergibt ungefähr 425 Portionen Wiener Schnitzel an diesem Abend. Dazu kommt noch der gesamte Grillstand. Bewältigt wurden diese Mengen von einem Team von über 50 Personen darunter Mitglieder der FF Hainsdorf-Brunnsee, PartnerInnen von Mitgliedern, Dorfbewohnern und sonstigen sich der FF Hainsdorf-Brunnsee verbunden fühlenden Personen.

Dafür ein herzliches DANKE.

Auch die Auf- und Abbauarbeiten waren sehr zeitintensiv, dennoch konnten sie unter Freimachung sämtlicher Kräfte bewältigt werden. Diese Unterstützung ist nicht selbstverständlich und die FF Hainsdorf-Brunnsee kann stolz darauf und dankbar dafür sein.

Zum Aufwand eines Tagesbewerbes kommt noch das Aufstellen der Flutlichtanlage. Doch diese entschädigte jenen mit gigantischer Leistung: rund 27 Scheinwerfer zu je 1500 oder 1000 Watt und zwei Leuchtballone waren rund um die Bewerbsplätze aufgestellt- betrieben von zwei gewaltigen Notstromaggregaten.

Der riesige Aufwand wurde durch den Besuch der rund 650 Feuerwehrleute und Privatpersonen honoriert. Für jegliches Lob und die zahlreichen Rückmeldungen möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Es ist für uns als Veranstalter wichtig Feedback zu bekommen und freut uns natürlich wenn es in Form von positiven Resonanzen erfolgt.


Zum Schluss nochmal ein DANKE fürs Kommen!

Die Ergebnislisten vom Leistungsbewerb bzw. Nassbewerb und Parallelbewerb können Sie als PDF herunterladen.



Platzsprecher BI d.F. Franz Liebmann konnte zur fortgeschrittenen Stunde noch einige Bewerbsteilnehmer auffinden und meinte dazu nur neutral: "Gerüchten zufolge haben einige Gruppen bis weit in den Samstag hinein ihre Erfolge gefeiert, dabei dürfte die eine oder andere Gruppe das Mittagessen versäumt haben. Weitere Bilder sind der internen Zensur zum Opfer gefallen!".


Bericht erstellt von LM d.V. Philipp Kern. Fotos erstellt von Kameraden der FF Hainsdorf-Brunnsee, HBI d.V. Martin Roschker und BFV Radkersburg. Videos erstellt von Kameraden der FF Hainsdorf-Brunnsee.


Am folgenden Video sehen Sie die FF Hainsdorf-Brunnsee 1 beim Löschangriff in Bronze mit einer Spitzenzeit von 45,2 Sekunden ohne Fehler. Leider ist beim Filmen der Akku ausgefallen, somit sind die letzten Sekunden im Video nicht ersichtlich.


Dieses Video zeigt die aus Oberösterreich angereiste FF Rannariedl beim Löschangriff in Silber mit einer Zeit von 40,7 Sekunden, jedoch leider mit 10 Fehlerpunkten. Dennoch ist es eine spitzenmäßige Zeit für einen Angriff mit zufälliger Bestimmung der Arbeitspositionen.


Hier sieht man nun die FF Hof b. Straden II mit einem Löschangriff von 56,8 Sekunden und 15 Fehlerpunkten. An diesem Video sehen Sie auch, wie die letzte Meldung an den Hauptbewerter und das Geben des Angriffsbefehls abläuft.


Das folgende Video zeigt die FF Schäffern beim Parallelbewerb, zu dem sich die 8 besten Feuerwehren qualifizieren konnten. Sie haben alles riskiert und konnten somit mit einer Zeit von genau 35 Sekunden den Sieg des Parallelbewerbs an sich reißen. Wie man im Video erkennt, wurde zuerst ein Angriffsbefehl als Probe angesagt, damit sich die Wettkampfgruppen darauf einstellen konnten.


Auch die FF Rannariedl konnten wir bei unserem Parallelbewerb filmen. Jedoch hat es mit einem Löschangriff in 44.9 Sekunden nicht für den Sieg gereicht.


Weiters können Sie auch Ihre Gruppenfotos in voller Auflösung (aufgenommen im Wartebereich vor den Bewerbsbahnen) und unser geschnittenes Gesamtvideo (eweitert mit Fotos und Hintergrundmusik) herunterladen.

Die Gruppenfotos (3 bis 5 MegaByte pro Bild) werden in einer Fotogalerie geladen und können mit dem Speichern-Button hochauflösend heruntergeladen werden. Das Gesamtvideo (67 MegaByte) kann per Klick heruntergeladen werden. Es kann aber sein, dass aufgrund Ihrer Browser-Einstellungen das Video gleich im Browser abgespielt wird. Ist dies der Fall, so können Sie mit Rechtsklick auf den Link das Video lokal auf Ihren Rechner kopieren.

draeger

Diesen Link auf Facebook sharen?